Pferde

Gjostá frá Múla I

war viele, viele Jahre die Chefin unserer Reitpferdeherde. Nachdem sie nach einem Bruch eines Vorderbeines nicht mehr wirklich geritten werden konnte, war sie eben hauptberuflich Chefin. Diese Aufgabe hat sie inzwischen in der Herde der Zucht- und Jungstuten übernommen. Es stellt sich heraus, dass sie tatsächlich eine großartige Erzieherin ist.


Ihr unglaublicher Lebenswille hat sie damals erst den Haarriss und dann den nachfolgenden Bruch des Beines überstehen lassen – auch wenn es nicht ganz gerade zusammen gewachsen ist, darum auch die Arthrose. Aber selbst eine Augen-OP Anfang 2021 konnte sie nicht kleinkriegen. 

Vordís vom Schloßberg

war Gjostas Lieutenant, hat von ihr gelernt und nun ihre Herde übernommen. Selbstverständlich das tollest Pferd der Welt, wenn ihr Wolfgang fragt. Sehen andere anders. Was an ihr sehr lustig ist: wenn jemand sie liebt, ist sie mit derjenigen total kooperativ. Sonst eher nicht. 


Aber: alles, was er über Führung von Menschen und Unternehmen weiß, hat Wolfgang in der Arbeit mit ihr gelernt. Auf dem Papier sollten wir mit ihr gut züchten können, sie liebt auch Fohlen und Jungpferde. Aber selbst ein langer intensiver Sommer allein mit einem schicken jungen Hengst und sehr viel Spaß konnte sie nicht dazu bringen, selbst eines auszutragen...

Sætamín fra Vestmose

ist die Tochter von Barbaras Stute, die wir 2018 verloren haben. Wir haben sie als Fohlen gekauft und groß werden sehen. Und unser Sohn hat sie selbst eingeritten. Unsere Tochter hat mit ihr das Reiten im Rennpass gelernt und ist ein bisschen Sport mit ihr geritten. Sie ist die Mutter unseres ersten "von Heidhörn" Fohlens Sægloð und inzwischen auch von Skjanna von Heidhörn.


Vor allem aber ist sie die ruhige Seele in unserer Herde und eine wunderbar ausgeglichene Tölterin. Dieses Jahr hat sie Pause vom Sport gemacht und ist in die Zuchtherde umgezogen, denn sie hat Skjanna von Heidhörn zur Welt gebracht.

Auður vom Barghof

hat 2019 das Hengstfohlen Auðunn von Heidhörn bekommen. Sie ist eine sensible, aufmerksame Stute, die Lyn ein bisschen Sport geritten ist – und das auch in den nächsten Jahren, wenn die Schule Zeit dafür lässt, weitermachen will. Mit ihr hat sie riesige Fortschritte gemacht.


Auður ist in der Herde sehr zurückhaltend und friedlich und bildet trotzdem mit der etwas wilderen Bolla zusammen eine Jugendbande.

Bolla vom Hollerbusch

ist ein sehr besonderes Pferd, das wir noch nicht so lange bei uns haben. Wenn wir ganz ehrlich sind, ist sie keine große Schönheit - aber beim Raufsetzen war sofort klar, dass sie Barbaras Pferd ist: Freundlich und willig und beinahe das, was wir Islandpferdeleute eine "Lebensversicherung" nennen. In der Herde manchmal eine Unruhestifterin - aber mit Menschen und beim Reiten zuckersüß. 


Und vor allem ein Pferd, mit dem es sich zu arbeiten lohnt - und mit dem Barbara und unsere Tochter auch arbeiten müssen, um ihre Gänge rauszureiten und ihr die Sicherheit zu geben, die sie braucht, um ihre Qualitäten auszuspielen.

Lyfting vom Bockholts-Hoff

ist die neueste Ergänzung unserer Stutenherde. Sie hat sich mit viel Selbstbewusstsein und einer bezaubernden Art direkt in die Herde eingefügt. Braunwindfarben, viergängig, sehr, sehr freundlich und am Anfang ihrer Ausbildung – vor allem aber sowohl zum Reiten als auch für die Zucht mit sehr guten Anlagen.


2022 wird Lyfting ihr erstes Fohlen bekommen und geht darum jetzt in eine Pause.

Kátina vom Schwalbenhof

ist die Nachwuchsstute, die Lyn sich gekauft hat, um sie auszubilden und zu reiten. Ein sehr elegantes und temperamentvolles Pferd, das noch keine Herde kannte, als sie zu uns kam. Langsam fügt sie sich ein und ist mit ihrer Lebensfreude eine große Bereicherung.

Sægloð von Heidhörn

ist unser erstes eigenes Fohlen, geboren 2017. Als wir nach Heidhörn gegangen sind, haben wir Sætamín tragend von Teigur vom Kronshof mitgenommen. Sægloð ist insofern nicht nur unser erstes Fohlen sondern auch ihres. Am Anfang hatte sie einige Zeit einen Durchfall, so dass sie ein bisschen kleiner geblieben – aber dennoch selbstbewusst und freundlich geworden ist. 


Lyn hat damit begonnen, sie auszubilden, und es zeigt sich, dass sie unglaublich viel Naturtölt hat und freundlich und kooperativ ist.

Fanney vom Barghof

haben wir 2019 dazu gekauft, damit wir mindestens zwei Jungstuten auch zusammen aufwachsen lassen können. Sie ist 2018 geboren und sehr groß und temperamentvoll. Ihre Gangveranlagung zeigt schon jetzt, dass sie einmal ein sehr gutes Reitpferd wird, so dass wir hier eine tolle Ergänzung für die nächste Generation Pferde haben.


Fanneys Vater ist Helmingur von Faxaból, der auch der Vater unserer Auður ist. 


2022 wird Fanney ihr erstes Fohlen bekommen.

Auðunn von Heidhörn

hat Auður 2019 geboren. Er ist unser erstes Hengstfohlen gewesen und damit auch das erste männliche Pferd überhaupt, das wir besitzen. Schlank und elegant, wunderbare Farbe (Erdfarben) von seinem Vater Óskasteinn vom Barghof und fünfgängig.


Inzwischen ist er schön groß – und nachdem er gelegt ist, kann er sich weiter auf Kraft und Größe konzentrieren. Wir freuen uns schon sehr darauf, irgendwann mit ihm zu arbeiten.

Leiringur vom Holtdorftal

haben wir als Kameraden für Auðunn dazu gekauft, ebenfalls aus dem Jahr 2019 – und vom "Typ" her ganz anders als die anderen Jungpferde: kräftig, urwüchsig. Außerdem trägt er mit Isabelle eine Farbe, die wir noch nicht hatten. Vater ist übrigens Náttfari fra Bendstrup, der bei der letzten Weltmeisterschaft sehr erfolgreich war.


Unsere beiden Jungs wachsen zusammen mit den Jungs des Gestüts Fjölbreytni auf, mit denen wir auf unseren Wiesen hier am Hof eine Weidegemeinschaft für Jungpferde bilden.

Spuni frá Grænuhli∂

haben wir 2021 übernommen, nachdem er schon einige Zeit unsere Jungs auf der Junghengst-Weide erzogen hatte.


Spuni ist ein ganz außergewöhnliches Pferd. Er ist ein Hengst, der ruhig und freundlich sowohl mit anderen Hengsten und Wallachen in einer Herde lebt und sie in Ordnung und organisiert hält  – als auch Absetzer unter seine Fittiche nimmt, um sie in seine Herde zu integrieren. Und dazu kann er auch von Kindern geritten werden, die von seinen klar getrennten und sehr guten Gängen profitieren.


Ab 2022 werden wir ihn noch einmal für die Zucht aktivieren, zumal er viele und teilweise sehr gute Nachkommen hat. 

Aufzucht von Jungpferden

Seit wir einiges mehr an Land dazubekommen haben, bieten wir sowohl für Jungstuten als auch für Junghengste oder Jungwallache Plätze in unseren Aufzuchtherden an. Auch tragende Stuten können schon gerne zu uns kommen. Sprecht uns einfach an.


Die Pferde haben viel Platz, sind ganzjährig auf der Weide mit genug Möglichkeiten, sich auch unterzustellen – und werden jeden Tag mehrmals kontrolliert. Sozusagen natürlich mit Familienanschluss. Vielleicht eine gute Alternative sowohl zu Großherden als auch zur Privathaltung.